Bei Fragen bitte an:
office@stutenmilch.info

 

Lebererkrankung und Fettstoffwechselstörung

Hepatitis, Fettleber, Leberzirrose

Die Leber ist unser wichtigstes Stoffwechselorgan, in dem jeden Augenblick 500 biochemische Reaktionen ablaufen. Zu ihren Aufgaben gehört auch das Entgiften und Speichern von Nähr- und Wirkstoffen. Als besonders schwere Krankheiten der Leber gelten die chronische Leberentzündung (Hepatitis – im Volksmund Gelbsucht), die Fettleber und Leberzirrhose (Zersetzung des Lebergewebes). Häufig kommen aber auch §Funktionsstörungen im Entgiftungsstoffwechsel der Leber vor, die leider oft zu spät erkannt§ werden und zu schwerwiegenden chronischen Erkrankungen führen. Bei allen Leberleiden sind eine fettarme, leichtverdauliche Kost sowie eine absolute Alkoholabstinenz unerlässlich. Viele Giftstoffe wie Alkohol und Medikamente schädigen über kurz oder lang die Leber und können durch Viren ausgelöst Leberzirrhose verursachen. Jedes Jahr werden viele Personen durch verseuchtes Blut infiziert. Leider sterben nachgewiesen wesentlich mehr Menschen an Hepatitis C als an HIV. Interessant ist aber, dass das Virus 15-20 Jahre schlafen kann, ohne auszubrechen. Die Leber selbst kann nicht schmerzen, Krankheiten an ihr zeigen sich durch Symptome wie Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Übelkeit, Brechreiz, uncharakteristische Bauchschmerzen, Stuhlgangsstörungen, verstärkte Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Leistungsabfall. Außerdem verfärbt sich die Haut gelblich durch den Gallenfarbstoff im Blut. Da Stutenmilch generell entgiftend wirkt, §unterstützt sie die Leberfunktion positiv§. Außerdem wirken die hoch ungesättigten Fettsäuren der Stutenmilch regulierend auf den Fettstoffwechsel der Leber. Die Stutenmilch (besonders die Orotsäure, die leichtverdaulichen Eiweiße, die Enzyme und der Milchzucker) regeneriert und heilt aber auch direkt erkrankte Leberzellen. Als Nebenwirkung der Milch ist eine deutliche Cholesterinspiegel-Senkung feststellbar. Empfehlenswert bei Lebererkrankungen ist ein täglicher Mindest-Verzehr von 2/4 l pro Tag und einer Mindestdauer der Kur von 4 Monaten. Die Erfolgsquote bei Hepatitis mit Stutenmilch liegt bei 80-100%.

 
 

Dr. Werner Seidl

über die Verwendung
von Stutenmilch bei der
Heilung von Neurodermitis,
Leberzirrhose, Darmstörungen,
Multiple Sklerose, Immunschwä-
che, Schuppenflechte, Allergie,
Bluthochdruck,
Krebstherapie...
finden Sie in folgenden Links: